Austrian Biotech Industry - ABI
im Fachverband der
Chemischen Industrie Österreichs 

Wiedner Hauptstraße 63, 
1045 Wien, Österreich

T 05 90 900 - 3367
office.abi[a!]fcio.at

fb 18 px

Meine Zukunft Innovative Chemie Interviews Inspirierende Job-Links Meine Ausbildung

Bericht von Ernst&Young in Zusammenarbeit mit EuropaBio: „What Europe has to offer biotechnology companies: unraveling the tax, financial and regulatory framework”

Die renommierte Wirtschaftsprüfungskanzlei Ernst & Young hat in Zusammenarbeit mit EuropaBio einen Bericht über die Rahmenbedingungen für Biotechnologie-Unternehmen im europäischen Vergleich vorgestellt. Die Studie "What Europe has to offer biotechnology companies: unraveling the tax, financial and regulatory framework" untersucht dabei sowohl Rahmenbedingungen innerhalb der EU als auch nationale Regelungen, bei denen eine umfassende Betrachtung von 16 europäischen Staaten in steuerlicher, unternehmerischer und regulatorischer Hinsicht vorgenommen wurde.

Die Länder-Dossiers, die die Rahmenbedingungen für Forscher, Unternehmer und Investoren widerspiegeln, sind auch im Vergleich zu den anderen Ländern dargestellt und ermöglichen dadurch einen Überblick über die verschiedenen Anreizsysteme. Darüber hinaus werden im Bericht aktuelle Branchenentwicklungen und der Marktausblick für Biotechnologie in Europa analysiert sowie - mit speziellem Fokus auf KMUs - Tipps für die generelle steuerliche Ausgestaltung von Biotechnologie-Unternehmen gegeben.

Auf Betreiben der ABI ist in der Studie auch Österreich dargestellt, über das ebenfalls ein detaillierter Länder-Überblick gegeben wird. Im Vergleich zeigt sich, dass die Anreizsysteme für Biotech-Startups und größere Unternehmen hier zwischen den einzelnen Ländern sehr divergieren. Österreich ist dabei etwa im Bereich indirekter Forschungsförderung bereits gut aufgestellt, allerdings zeigt sich auch, dass in anderen Ländern noch weitaus größere Initiativen zur Förderung von Biotechnologie laufen. Der von der ABI schon früh verfolgte Bedarf im Bereich der Förderung von Auftragsforschung sowie der besseren Regelung von IP-Angelegenheiten spiegelt sich auch im Bericht wider und könnte das internationale Standing des Standortes Österreich noch weiter verbessern.

Der Bericht steht unter EuropaBIO::Ernst&Young-Report zum Download bereit.

 TOP
EuropaBIO SME Award 2013
 
BioEurope2013
Aktuelle Pressestimmen

(Kurier) 20 Mio. Euro für neue "Wissenstrans­fer­zen­t­ren" mehr

 

(Kurier) Josef Penninger: "Mich ärgert das Zwergendenken" mehr

 

(Format) Pharmakonzerne entdecken die heimische Biotech-Branche mehr

 

(orf) Graz als Zentrum für Biobanken-Netzwerk mehr

 

 

 

 

Aktuelles über unsere Mitglieder

Wiener Forscher arbeiten an Arznei gegen akutes Lungenversagen mehr

 

(IMBA) IMBA Forscher entschlüsseln 50 Gene gegen gefährliche Erbgut-Parasiten mehr

 

(Intercell) Außerordentliche Hauptversammlung der Intercell AG genehmigt die beabsichtigte Verschmelzung mit Vivalis SA zur Bildung von Valneva SE mehr

 

(acib) Biotechnology vereint Österreich und Slowenien mehr

 

(VTU) Unterzeichnung einer Entwicklungs-und Lizenzvereinbarung zwischen VTU Technology GmbH und Minapharm Pharmaceuticals mehr